Hospitality Branche
2 Min. zum Lesen

Hospitality Fusionen und Übernahmen: alles oder nichts

EHL Insights
Verfasst von

Wie sind die Aussichten für Fusionen und Übernahmen in der Hospitality-Branche?

Vor einigen Jahren – 2015 – haben die Fusionen und Übernahme Deals (M&A) ihren Höhepunkt erreicht. Nicht im Hinblick auf ihre Anzahl an sich, die noch weiter zugenommen hat, sondern hinsichtlich des Werts der Transaktionen. Spektakuläre Übernahmen wie der Kauf der Starwood-Gruppe durch Marriott oder von Fairmont Hotels & Resorts durch Accor liessen den Wert der Transaktionen in jenem Jahr auf rund 200,3 Milliarden US-Dollar steigen.

Seit diesem Höhepunkt der M&A Aktivität im Jahr 2015 hat sich die Transaktionsfreude etwas abgekühlt und bewegte sich in den beiden folgenden Jahren in einer angemesseneren Grössenordnung von zirka 70 Milliarden Dollar. Die Anzahl der getätigten Deals ist im historischen Vergleich nach wie vor relativ hoch – tatsächlich fanden seit 2014 jährlich mehr als 300 solcher Transaktionen statt. Allerdings bemühten sich die Betreiber und Investoren verstärkt um ein kontrolliertes Wachstum ihrer Geschäfte und waren daher eher an kleineren und gezielteren Übernahmen interessiert.

Deals im Hotel- und Restaurantsektor (2012-2017)

Jahr

Anzahl der Deals

Wert (Mrd. US$)

2017.

358

69,0

2016.

354

73,7

2015.

344

200,3

2014.

375

67,7

2013.

274

26,4

2012.

257

31,8

Quelle: Mergermarket

 

M&A Transaktionen in der Hotellerie und Gastronomie während COVID-19

Die COVID-19 Pandemie hat die Bereiche Hotellerie und Gastronomie in Mitleidenschaft gezogen, was die M&A Deal-Aktivitäten belastete. Doch das 4. Quartal 2020 brachte durch Refinanzierungen und gestiegenes Vertrauen bei den Investoren wieder willkommene Hilfestellungen.

Die Auswirkung der COVID-19-Pandemie auf die Hospitality-Branche war besonders schwerwiegend, da der persönliche Charakter die Dienstleistungen besonders anfällig für die angeordnete soziale Distanzierung und weitere Shutdown-Massnahmen macht.

Das Transaktionsvolumen im breiteren Freizeitsektor, der Restaurants, Hotels, Fitnessstudios und Glücksspiel-Gruppen umfasst, sank in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 um 49%, während der Wert um 46% auf 292 Transaktionen im Wert von 39,8 Mrd. US-Dollar fiel. Für das vierte Quartal 2020 ist jedoch ein Aufschwung zu erwarten, da im Oktober und November eine Reihe grosser Deals angekündigt waren. Die Investoren haben positiv auf Nachrichten über die Entwicklung von Impfstoffen reagiert und gewinnen Vertrauen in eine baldige Erholung der Hospitality Branche.

EHL Campus Passugg  Erlange zwei Top-Abschlüsse in Hospitality Management  Kombiniere ein HF-Diplom mit dem EHL Bachelor in International Hospitality  Management!  Entdecke die Ausbildung

Die Zukunft von Fusionen und Übernahmen in der Hospitality-Branche

Werden sich die Aktivitäten in dem gemässigteren Tempo der letzten Jahre fortsetzen, oder wird die Konsolidierung unter den führenden internationalen Hotelgruppen wie 2015 einen neuen Höhepunkt erreichen? 

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir das derzeitige Umfeld betrachten und die aktuellen Schlüsselfaktoren untersuchen:

  1. Im Hotelsektor setzt sich der Aufwärtstrend der operativen und finanziellen Performance fort. 2018 haben die Belegungszahlen, die Average Daily Rate (ADR) und die Gewinne erneut zugenommen. Allerdings werden sich neue Projekte und Eröffnungen zweifellos auf vorhandene Teilnehmer auswirken und die Wachstumsaussichten im Lauf der Zeit verringern.
  2. Grosse Transaktionen wie die oben erwähnten spektakulären Übernahmen von 2015 müssen erst noch ihre volle Synergiewirkung entfalten. Dies könnte eine Reihe von Hotelgruppen, die sich weiterhin auf die Steigerung ihrer operativen Effizienz konzentrieren, in nächster Zeit von umfangreicheren Transaktionen abhalten.
  3. Im Einklang mit den allgemeinen Aktienmärkten sind Hotelunternehmen derzeit hoch bewertet, und die Investoren werden vorsichtiger. Andererseits können hohe Aktienkurse zu Fusionen führen, die Aktiengeschäfte beinhalten.
  4. Die Aussicht auf kurz- bis mittelfristige Zinserhöhungen werden zweifellos die Lust auf eine weitere Verschuldung dämpfen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der aktuelle Trend wahrscheinlich anhalten wird und vorerst keine weitere grosse Konsolidierungswelle unter den Top-Playern zu erwarten sein dürfte. Hotelbetreiber versuchen, ihr Portfolio durch die gezielte Übernahme kleinerer regionaler Ketten auszubauen. Die anstehende Übernahme der Mantra Group durch Accor ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Deals in der nächsten Zeit aussehen könnten.

Verfasst von

Haben Sie eine Geschichte zu erzählen? Wirken Sie bei EHL Insights mit!

Erfahren Sie mehr