Unternehmensführung
7 Min. zum Lesen

Personalmanagement: 3 Strategien für die Covid-19 Krise

EHL Insights
Verfasst von

Hospitality ist eine Branche, in der sich Menschen um Menschen kümmern. Wie man es auch auslegen möchte, der Mensch steht im Mittelpunkt der Gastfreundschaft. In dieser dienstleistungsorientierten Branche ist das Produkt untrennbar mit der Person verbunden, die es liefert. Daher hängt der Erfolg eines Hotels oder Restaurants davon ab, wie motiviert, glücklich und engagiert seine Mitarbeitenden sind, da dies das Produkt direkt beeinflusst. Wie kümmert sich also eine auf Menschen fokussierte Branche während der COVID-19 Pandemie um ihre Mitarbeitenden?

3 Personalmanagement Strategien für eine Krise

1. Krisenkommunikation mit Mitarbeitern ist das A und O (auch wenn sie virtuell stattfindet)

Wir haben es alle schon millionenfach gehört, besonders jetzt, wo wir nicht von Angesicht zu Angesicht sein können: Die Art und Weise, wie Sie kommunizieren, ist entscheidend für die Bewältigung dieser Krise. Ihre Führung kann dadurch definiert werden, wie Sie mit Ihren Mitarbeitern in der Krise kommunizieren. Seien Sie vollkommen transparent. Es mag schwierig erscheinen, alle Informationen preiszugeben, aber es ist notwendig, dass Sie Ihren Mitarbeitern die Fakten mitteilen. Bleiben Sie positiv und realistisch. Verfallen Sie nicht in Panik, sondern machen Sie ihnen die aktuelle Situation bewusst und wie sie sich auf sie auswirken könnte. Dies gibt ihnen die Zeit, alternative Vorkehrungen zu treffen, falls erforderlich. Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter mit ein. Begrüssen Sie ihren Input, ihr Feedback und ihre Ideen, um diese Krise zu bekämpfen und die Widrigkeiten zu minimieren. Da die aktuelle Situation keine Vorankündigung bietet und eine Planung fast unmöglich ist, versuchen Sie, regelmässig zu kommunizieren und Unterstützung, Ratschläge und Updates anzubieten, sobald sie verfügbar sind. Bleiben Sie dynamisch und passen Sie sich an Ihre individuelle Situation an, abhängig von Ihrem Standort, dem aktuellen Status und den Vorschriften Ihres Landes sowie der aktuellen Lage der Mitarbeiter. Seien Sie proaktiv bei den Entscheidungen, die Sie in Bezug auf Ihre Mitarbeiter treffen. Wir befinden uns in beispiellosen Zeiten und jetzt ist es an der Zeit, die Initiative zu ergreifen und das zu tun, was für Ihre Mitarbeiter richtig ist.

Wie kann man in der Krise kommunizieren? Wir leben heute in einer virtuellen Welt. Über Zoom, Cisco Webex, Skype oder welche Plattform Sie auch immer wählen, Videokonferenzen sind weit verbreitet und für ein grosses Publikum zugänglich. Beginnen Sie damit, Ihre ExComm zu versammeln. Jetzt müssen Sie mehr denn je zusammenarbeiten und als Team fungieren, um sicherzustellen, dass alle auf derselben Seite stehen. Entwickeln Sie Ihren Plan, diskutieren Sie, welche Informationen Ihnen zur Verfügung stehen, wie Sie diese umsetzen können und wie Sie sie kommunizieren wollen. Beraten Sie sich gegebenenfalls mit Ihrer Gewerkschaft, um sicherzustellen, dass Ihr Plan durchführbar ist und informieren Sie sich über alternative Möglichkeiten. Lassen Sie dann die Direktoren mit ihren jeweiligen Managementteams sprechen, idealerweise von Angesicht zu Angesicht (in diesem Fall von Bildschirm zu Bildschirm), um sicherzustellen, dass sie Bescheid wissen und bereit sind, Fragen zu beantworten. Versammeln Sie dann alle Ihre Mitarbeiter, vom Linienpersonal bis zum General Manager, und bieten Sie die verfügbaren Informationen und Ihren aktuellen Plan an. Dies kann über ein aufgezeichnetes Video, einen Live-Feed oder eine Telefonkonferenz, über soziale Medien oder die von Ihnen gewählte Plattform verbreitet werden. Nutzen Sie das interne Netzwerk Ihres Unternehmens, sei es per E-Mail, Facebook-Seite oder über einen Firmen-Newsletter. Wenn die Mitarbeiter nicht direkt an der Telefonkonferenz beteiligt sind, schaffen Sie ein offenes Forum, einen Ort, an dem die Mitarbeiter alle ihre Fragen stellen, ihre Bedenken äussern und ihren Beitrag leisten können. Ermutigen Sie Ihre Manager, allen Mitarbeitern zur Verfügung zu stehen, um deren Anfragen zu beantworten oder weiterzuleiten.

2. Krisenentscheidungen im Personalmanagement: Personal halten oder Mitarbeiter entlassen?

In diesen angespannten Zeiten mit sinkendem Cashflow und abnehmender Auslastung fragen Sie sich vielleicht, ob es die beste und einzige Lösung ist, Ihr Personal zu entlassen. Es gibt ein paar Massnahmen, die Sie ergreifen können, bevor Sie zu diesem Schluss kommen. Planen Sie so viel Personal wie möglich durch rotierende Schichten unter willigen Mitarbeitern ein. Denken Sie daran, dass nicht alle Mitarbeiter dafür geeignet sind, da sie aufgrund von Vorerkrankungen und Alter anfälliger für COVID-19 sein können. Aber wie können Sie Teams für ein geschlossenes Hotel einteilen? Während Sie nicht annähernd so viel Personal wie sonst beschäftigen können, gibt es einige Abteilungen, die während Ihrer vorübergehenden Schliessung teilweise aktiv sein können. Aus versicherungstechnischen Gründen (prüfen Sie Ihre aktuelle Versicherungspolice für leerstehende Immobilien) und als allgemeine gute Praxis, um die Sicherheit Ihrer Immobilie zu gewährleisten, muss möglicherweise immer noch ein Sicherheitsdienst anwesend sein. Jetzt ist die ideale Zeit für Instandhaltungsarbeiten, und - während vollständige Renovationen angesichts Ihres derzeitigen Cashflows nicht möglich sind - können routinemässige Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden, ohne die Gäste zu stören. Hausmeister können beauftragt werden, um eine Tiefenreinigung durchzuführen und neue Hygienemassnahmen zu installieren, die als Folge des Coronavirus eingeführt wurden. Wenn Sie noch mit modifizierter Belegung arbeiten, können Sie eine begrenzte Anzahl von Mitarbeitern für den Betrieb aufrechterhalten, indem Sie ein F&B-Outlet offen halten und einen Rezeptionisten an der Rezeption zur Verfügung stellen. Sie können Ihre Restaurants auch in Carry-Out- oder Take-Away-Betriebe umwandeln, je nach den Vorschriften Ihrer Regierung.

Eine weitere Massnahme, um Mitarbeiter zu beschäftigen, könnte eine Partnerschaft mit den örtlichen Krankenhäusern sein, um entweder Mahlzeiten oder Betten für die Mitarbeiter des Gesundheitswesens und anderen an der Front anzubieten. Es gibt viele Programme, wie z. B. die "Hospitality for Hope"-Initiative der AHLA, die es vereinfacht, daran teilzunehmen. Auch wenn dies für die Betreibergesellschaft oder den Eigentümer, abhängig von der Beteiligung der Regierung, mit Kosten verbunden sein kann, ist es eine alternative Methode, um Ihre Mitarbeiter aktiv zu halten, Ihre lokale Gemeinschaft zu unterstützen und Goodwill und Presse für das Hotel zu gewinnen.

Obwohl es wenig Flexibilität gibt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten, können viele Supportfunktionen durch Remote-Arbeit aufrechterhalten werden. Des Weiteren können Sie zwar nicht jeden Mitarbeiter mit flexiblen Schichten beschäftigen, aber Sie können Ihre Mitarbeiter dazu bewegen, ihre Urlaubszeit zu nehmen. So können Sie Ihre Kosten senken und gleichzeitig Ihre Mitarbeiter behalten. Dies ist für europäische Hotels eine praktikablere Option als für US-amerikanische Hotels, da das Urlaubsangebot begrenzt ist. Überwachen Sie alle staatlichen Hilfs- und Wirtschaftsförderungsprogramme, für die Sie sich qualifizieren. Diese können helfen, die Auswirkungen zu minimieren, indem sie Kredite und andere Mittel zur Verfügung stellen, um Ihr Unternehmen während der Krise intakt zu halten. Diese können für unabhängige Hotels vorteilhafter sein, da mehr Unterstützung für kleine Unternehmen angeboten wird.

Wenn die Situation über mehrere Monate anhält, sollten andere finanzielle Massnahmen in Betracht gezogen werden. Die Suche nach einer Finanzquelle wird entscheidend sein, um Ihre Mitarbeiter weiter zu bezahlen und Entlassungen zu vermeiden. Dies kann Gespräche mit dem Hoteleigentümer beinhalten, um alle verfügbaren Mittel in Betracht zu ziehen. Eine andere Methode könnte die Umverteilung von Gehältern sein, was die Zustimmung und das Einverständnis des höher verdienenden Managements erfordern würde. Es würde bedeuten, dass ein Teil des Gehalts an die niedriger bezahlten Mitarbeiter umverteilt wird, um diejenigen zu unterstützen, die von der Hand in den Mund leben oder grössere Familien ernähren.

Der letzte Ausweg wäre die Entlassung von Mitarbeitern. Dies ist nicht nur die am wenigsten bevorzugte Option, da sie die Kernwerte vieler Gastgewerbeunternehmen (sich um ihre Mitarbeiter zu kümmern) negiert, sie ist auch eine enorme finanzielle Belastung. Zusätzlich zu den Abfindungspaketen, die Sie möglicherweise bereitstellen müssen, gibt es sehr hohe Kosten für die Einstellung und Schulung neuer Teammitglieder.

EHL Campus Passugg 16.-17. August 2021  KURZLEHRGANG: People Analytics (in Englisch)  Wie People Analytics das Personalmanagement unterstützen und die HR-Prozesse  verbessern kann  Mehr erfahren

Es gibt einige Optionen, die Sie ergreifen können, um die negativen Auswirkungen von Entlassungen zu minimieren. Da die Entlassung eines hohen Prozentsatzes von Mitarbeitern das WARN-Gesetz oder ähnliche Arbeitsgesetze impliziert, sprechen Sie mit Ihrer Regierung und der Gewerkschaft, um zu sehen, ob angesichts der einzigartigen Umstände und des schweren wirtschaftlichen Wandels irgendwelche Massnahmen ergriffen wurden. Beurlauben Sie Ihre Mitarbeiter, anstatt sie zu entlassen. Dabei handelt es sich um eine vorübergehende Beendigung des Arbeitsverhältnisses, die es ermöglicht, die Sozialleistungen beizubehalten, den Arbeitsplatz zu sichern und gleichzeitig die Arbeitskosten zu senken. Finden Sie heraus, auf welche Arbeitslosenunterstützung Ihre beurlaubten Mitarbeiter während ihrer vorübergehenden Arbeitslosigkeit Anspruch haben, und geben Sie ihnen die Werkzeuge und Ressourcen, um die Unterstützung zu beantragen. Dies wird die Kosten für Neueinstellungen minimieren und Ihren derzeitigen Mitarbeitern Stabilität geben, sobald die Situation behoben ist. Des Weiteren können Sie mit wichtigen Unternehmen wie Apotheken, Lebensmittelgeschäften, Gesundheitsverwaltungen und Herstellern zusammenarbeiten, um Ihren beurlaubten Mitarbeitern während der Hotelschliessung einen anderen Arbeitsplatz anzubieten. Wenn Ihr Hotel Teil einer Kette ist, können Sie je nach Bedarf und Verfügbarkeit die Versetzung von Mitarbeitern an einen anderen Standort in Betracht ziehen.

3. Von menschlicher Interaktion zu Social Distancing

Viele werden sofort denken: "Gastgewerbe und Remote-Arbeit, das geht auf keinen Fall." Wie sollen wir eine Branche, die sich um menschliche Interaktion dreht, aus der Ferne erhalten? Während das operative Kernpersonal während einer Hotelschliessung nicht in der Lage sein wird, seine Schlüsselfunktionen auszuführen, gibt es einige Disziplinen, die in der Lage sind, aus der Ferne zu arbeiten. Support-Funktionen wie IT, Vertrieb, Finanzen und Revenue Management sollten in der Lage sein, einen Grossteil ihrer Arbeit von zu Hause aus zu erledigen, was es Ihrem Hotel ermöglicht, diese Teams während der Schliessung weiter zu beschäftigen. Wenn nicht genügend Arbeit in Vollzeit erledigt werden kann, sollten Sie in Erwägung ziehen, diese Mitarbeiter während der Schliessung auf Teilzeitstellen zu versetzen. Für die Mitarbeiter, die aufgrund ihrer beruflichen Anforderungen während der Schliessung nicht arbeiten können, wie z. B. die Mitarbeiter der F&B- und Zimmerabteilungen, stellen Sie Online- und Fernschulungen zur Verfügung. Dies wird nicht die volle Wirkung haben, als wenn Sie alle in einem Raum versammeln und eine Live-Schulung durchführen, und es ist vielleicht nicht für jeden geeignet, kann aber für einige von Vorteil sein. Machen Sie es daher optional für diejenigen, denen virtuelles Training nichts ausmacht und die ihre Kenntnisse auffrischen wollen, während sie die Zeit dazu haben. Wenn es in Ihrem Unternehmen bereits Pflichtschulungen gibt, die online durchgeführt werden sollen, ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um sie von Ihren Mitarbeitern absolvieren zu lassen.

Die Ungewissheit von COVID-19 macht es sehr schwierig zu planen. Sie benötigen jedoch eine Strategie für Ihre Wiedereröffnung, einschliesslich der Neueinstellung Ihrer Mitarbeiter und der Durchführung von Schulungen. Diese Schulung könnte darin bestehen, ihre Fähigkeiten aufzufrischen oder neue Initiativen zu überprüfen, die als Folge von COVID-19 eingeführt wurden. Erstellen Sie daher einen Aktionsplan für eine Vielzahl von Situationen. Egal, ob Sie informiert werden, dass Sie einen Monat vorher, eine Woche oder sogar nur ein paar Tage wieder öffnen können, halten Sie einen Plan bereit, um Ihre Mitarbeiter wieder einzustellen, die notwendigen Schulungen durchzuführen und die Mitarbeiter zur Rückkehr an die Arbeit zu bewegen. Es sollten auch verschiedene Pläne in Betracht gezogen werden, die auf einer teilweisen, schrittweisen oder vollständigen Wiedereröffnung basieren. Unabhängig davon ist es wichtig, vorbereitet zu sein, Ihre Positivität zu kommunizieren und Ihren Mitarbeitern Begeisterung zu vermitteln, um eine erfolgreiche Wiedereröffnung zu gewährleisten und die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen.

Kompetenzen im Personalmanagement: Die Hospitality Branche zeigt ihre Widerstandsfähigkeit

Die individuelle Situation Ihres Hotels oder Restaurants und der Plan für das Personalmanagement hängen in hohem Masse von den in Ihrem Land verfügbaren Hilfsmitteln und staatlichen Massnahmen, der Unterbringung des Personals und den Auswirkungen von COVID-19 auf Ihre Region ab. Diese beispiellose Situation bringt viele Unbekannte mit sich, vor allem in Bezug auf die Wiedereröffnung und die Fortführung des Betriebs wie gewohnt. Dennoch ist es wichtig, dass wir positiv bleiben, während wir weiter lernen und uns auf die aktuelle Situation einstellen. Diese Erfahrung wird beweisen, dass unsere Hotels und unsere Mitarbeiter in der Lage sind, mehr zu bewältigen, als wir jemals für möglich gehalten haben. Wenn unsere Hotels wiedereröffnet werden und zu ihren lebhaften Kapazitäten zurückkehren, stellen Sie sicher, dass Sie all die Erkenntnisse, das Wissen und die Widerstandsfähigkeit, die Sie durch diese Erfahrung gewonnen haben, mitnehmen und für die Zukunft nutzen.

 

Informationsquellen

Verfasst von

Haben Sie eine Geschichte zu erzählen? Wirken Sie bei EHL Insights mit!

Learn More