Kochkünste
2 Min. zum Lesen

Was es wirklich bedeutet, ein Sommelier zu sein

EHL Insights
Verfasst von

Wenn Sie ein Weinliebhaber sind, haben Sie wahrscheinlich schon vom Film „Somm“ gehört oder ihn sogar gesehen. Er begleitet vier Sommeliers bei ihrem Versuch, die prestigeträchtige Master-Sommelier-Prüfung zu bestehen. Eine Prüfung, mit einer der niedrigsten Erfolgsquoten der Welt.
Da der weltweite Weinkonsum jährlich weiter ansteigt, steigt auch die Zahl der Personen, die sich an den verschiedenen Sommelier-Zertifizierungen versuchen.

Es steht also ausser Frage, dass dieses traditionelle Handwerk in den letzten Jahren in den Mittelpunkt von Culinary Arts gerückt ist.


Was bedeutet es wirklich, Sommelier zu sein?

Ein Sommelier ist eher eine Stellenbeschrieb als eine rechtliche Bezeichnung. Tatsächlich hängt der genaue Jobbeschrieb vom Arbeitgeber und dem Unternehmen ab, für welches ein Sommelier arbeitet. Dieser ausgebildete und sachkundige Weinexperte kann in einem Restaurant, einem Einzelhandelsunternehmen, einem Getränke- oder Cateringunternehmen oder als freiberuflicher Berater oder Autor angestellt sein.

Klassischerweise treffen wir Sommeliers meist in einem Restaurant an. Sie interagieren mit den Gästen und tragen durch ihre Weinberatung zum unvergesslichen kulinarischen Erlebnis bei. Jedoch haben Sommeliers noch viele andere Aufgaben.

Culinary Arts  Sie haben eine Leidenschaft für Culinary Arts?  Erkunden Sie die Lebensmittel- und Getränkeindustrie und die  Karrieremöglichkeiten, die ein kulinarischer Abschluss bieten kann  Entdecken

Zu den Aufgaben eines Sommeliers gehören:

  • Weinproben von Weinen verschiedener Herstellern auf der ganzen Welt
  • Auswahl von Weinen, die das Preisniveau und die Qualität im Einklang mit dem Budget und den Vorgaben widerspiegeln
  • Entwicklung und Pflege der Weinkarten inkl. Preisgestaltung, Einkaufs- und Verkaufsüberwachung
  • Verwaltung des Weininventars, einschliesslich sorgfältiger Lagerung und Pflege der Weine
  • Enge Zusammenarbeit mit den Köchen, um ein zusammenhängendes Speisen- und Getränkeprogramm zu erstellen,
  • Schulung des Servicepersonals für die richtigen Weinkenntnisse

Schliesslich sollte ein Sommelier detaillierte Informationen über die von ihm geführten Weine kennen und über die aktuellen Trends in der Lebensmittel- und Weinbranche auf dem Laufenden sein.

 

Was sind die Voraussetzungen für eine Sommelier Ausbildung?

Während das gesetzliche Alter sicherlich ein zentraler Faktor für den Sommelier-Beruf ist, gibt es keine formalen Anforderungen, wer als Sommelier eingestellt werden kann und wer nicht. Mit der zunehmenden Popularität sind richtiges Training, das Ablegen von Tests und das Erlangen des offiziellen Titels jedoch zu einem wichtigen Schritt geworden, um die Leiter zu erklimmen.

Tatsächlich ist die Sommelier-Zertifizierung ein Projekt, das Jahre dauert. Wo soll man also anfangen?


1. Steigen Sie früh in die Weinbranche ein

Allgemeine Kenntnisse und Erfahrungen mit Wein zu sammeln, kann mit Einstiegsjobs wie Kellner in einem Restaurant, Weinhändler, Mitarbeiter in Weinverkostungsräumen, Weinimport-Sachbearbeiter und einfach nur im Gespräch mit Weinexperten beginnen. Diese Erfahrungen werden Ihnen helfen, Ihr Verständnis für den Geschmack der Kunden, führende Weinproduzenten und die praktischen Aspekte des Weinhandels zu entwickeln.

Tatsächlich argumentieren viele, dass ein guter Sommelier ein reales Bewusstsein haben und die Weinherstellung verinnerlichen muss. Es ist also empfehlenswert, mindestens einmal an einer Ernte teilzunehmen, um die Schritte der Weinherstellung verstehen und interpretieren zu können. 


2. Informieren Sie sich aktiv über Sommelier Berufstrends 

Während Sie sich nach oben arbeiten, gibt es viele Möglichkeiten, Ihre Sommelier-Fähigkeiten zu verbessern. Durch das Lesen von Fachartikeln, jährlichen Weinführern, Blogs und Kennermagazinen sollten Sie sich über die Branchentrends auf dem Laufenden halten. Auch die Weinbranche erlebt, eine Veränderung ihrer Arbeitsweise durch die Globalisierung. Die Teilnahme an Weinproben und sogar Blindverkostungen sollte ebenfalls eine wichtige Verpflichtung für Sie sein.

Vielleicht möchten Sie auch an einem der vielen Önologie-Kurse für Weinliebhaber teilnehmen. Diese erfordern weniger Zeit- und Geldinvestitionen als die fortgeschritteneren Weinausbildungsprogramme und -zertifizierungen.


3. Bereiten Sie sich gut auf Ihre Zertifizierung vor

Wie bereits erwähnt, gibt es für Sommeliers keine gesetzlich vorgeschriebene Zertifizierung. Erfahrung, Autodidaktik und ein guter Gaumen allein könnten Ihnen den Einstieg ermöglichen und Ihnen eine Position in einem Mittelklasse-Restaurant oder einem privaten Club verschaffen. Um jedoch in einem renommierteren Restaurant aufgenommen zu werden, Anerkennung zu erlangen und damit auch Ihr Gehalt zu erhöhen, kann ein Diplom eine grosse Hilfe sein.

Sommelier Ausbildungen sind an vielen Orten verfügbar und haben unterschiedliche Formen. Die meisten sind langwierig, kostspielig und kombinieren Studium, schriftliche und mündliche Prüfungen, die bei höheren Zertifizierungsstufen strenger werden. Es ist wichtig, die Diplomierung Schritt für Schritt zu nehmen, um bessere Erfolgschancen zu haben.


4. Entwickeln Sie eine Wein-Leidenschaft

Schlussendlich gibt es nur eines: man muss es geniessen, verschiedene Kombinationen von Weinen und Speisen zu probieren und kreieren. Das ist eine Übung, die Ihren Geschmackssinn verbessert, aber auch viel Freude bereitet.

 
Verfasst von

Haben Sie eine Geschichte zu erzählen? Wirken Sie bei EHL Insights mit!

Erfahren Sie mehr

Broschüre

Schlägt Ihr Herz für Culinary Arts?

In unserer praxisorientierten Ausbildung an der Höheren Fachschule können Sie Ihre Leidenschaft im Major Culinary Arts vertiefen.