Bildungstrends
5 Min. zum Lesen

Die 5 wichtigsten Trends in der Bildung 2020

Verfasst von

Die Gesellschaft und die Berufswelt entwickeln und verändern sich mit dem Wachstum der Technologie und dem Beginn der Vierten Industriellen Revolution weiter. Dies wiederum hat enorme Auswirkungen auf den Bildungsbereich und eine Reihe von wachsenden Trends in der Welt der Bildung hervorgerufen. Damit Pädagogen ihre Schülerinnen und Schüler richtig einbeziehen können, müssen sie über diese jüngsten Veränderungen und Schlüsselfaktoren, die das Lernen im Klassenzimmer beeinflussen, auf dem Laufenden bleiben. Ihr Verständnis dieser Trends kann ihnen helfen, effektivere Lernumgebungen zu schaffen.

Während sich die Lehrer auf die Umsetzung dieser neuesten Entwicklungen im Bildungsbereich vorbereiten, möchten wir Ihnen hier die fünf wichtigsten Trends vorstellen, mit denen Sie sich vertraut machen sollten.

 

1. Technologische Trends beim Lehren und Lernen

Die Explosion der Technologie in den letzten zwei Jahrzehnten hat den Bildungssektor nicht zurückgelassen. Computer und das Internet haben die Art und Weise verändert, wie Studeten nicht nur auf Informationen, sondern sogar auf den Unterricht selbst zugreifen können. Im Herbst 2017 gab es über 6,5 Millionen Studenten, die sich für ein Fernstudium an einer postsekundären Hochschule mit Hochschulabschluss eingeschrieben hatten.

Das zunehmende Wachstum der technologischen Möglichkeiten bedeutet, dass es heute eine Vielzahl von Medien und lernunterstützenden Instrumenten gibt, um den Studenten eine qualitativ hochwertige Ausbildung über das Internet zu ermöglichen.

Dieser Trend bringt eine Reihe von Vor- und Nachteilen für Lehrer und Institutionen mit sich, die ihren Studenten auch weiterhin die fundierte Ausbildung bieten wollen, die sie zum Erfolg benötigen.

So kann es zum Beispiel sein, dass die Technologie die Studenten nicht dazu ermutigt, Soft Skills zu erlernen. Möglicherweise haben sie nicht die eingebauten Möglichkeiten, sich mit ihren Mitschülern zu beschäftigen, wie sie es in traditionellen Klassenzimmern tun würden. Zum Beispiel werden Gelegenheiten zur Leitung von Gruppenprojekten nicht mehr so organisch wie früher gegeben sein.

Die Online-Plattform könnte Lehrer auch dazu zwingen, ihre Lehrmethoden zu ändern. Sie könnten es als Herausforderung empfinden, die Art und Weise zu ändern, wie sie an Unterrichtspläne herangehen, um sicherzustellen, dass die Studenten engagiert bleiben, auch wenn sie den Dozenten nicht persönlich sehen können.

Glücklicherweise bietet das Aufkommen des Online-Klassenzimmers und des technologieunterstützten Unterrichts auch eine Fülle von Möglichkeiten für Ausbilder und ihre Institutionen. Viele Lehrkräfte stellen sofort die grösere Flexibilität fest, die sie in ihrem Lernplan anbieten können. Plattformen bieten Studierenden möglicherweise die Möglichkeit, Vorlesungen später live oder in aufgezeichneten Versionen zu verfolgen. Lehrer können diesen Vorteil für Studenten schätzen.

Der Online-Charakter dieser Kurse kann auch die Fähigkeit der Dozenten verbessern, Unterkünfte für verschiedene Lernstile anzubieten. Fortgeschrittene Studenten können zusätzliche Lernressourcen und Herausforderungen erhalten, um sie zu ermutigen, tiefer in das Thema einzusteigen, ohne den Fluss des restlichen Unterrichts zu unterbrechen.

Lernmanagementsysteme können es den Lehrern auch erleichtern, den Fortschritt ihrer Studenten im Kurs zu verfolgen. Sie können sehen, wie ihre Studenten mit den übertragenen und aufgezeichneten Unterrichtsstunden zurechtkommen, so dass sie über ein effizienteres Nachverfolgungssystem verfügen, das es ihnen ermöglicht, bei Bedarf zeitgerechtere Nachhilfe zu geben.

 

2. Ausbildung von Soft Skills: ein wichtiger Trend in der Hochschulbildung

Laut dem Bericht "Future of Jobs" gehören zu den wichtigsten Fähigkeiten am Arbeitsplatz kritisches Denken, Problemlösung, Mitarbeiterführung und Kreativität. Arbeitgeber wünschen sich aufstrebende Fachkräfte, die es verstehen, harte Entscheidungen zu treffen und ihre Führungsqualitäten unter Beweis zu stellen.

In dem Bestreben, die Studenten auf ihre zukünftigen Karrieren vorzubereiten, müssen die Schulen in der Lage sein, den Studenten zu helfen, diese Soft Skills zu fördern und zu entwickeln.

Wie bereits diskutiert, macht der zeitgleiche Trend zum Online-Lernen dies jedoch zu einer Herausforderung für viele Lehrer. Die Pädagogen werden einen Weg finden müssen, den Zeitaufwand für den Bildschirm in ihrer Klasse mit der Bedeutung der Ermutigung der Studenten zur Zusammenarbeit von Angesicht zu Angesicht zu vereinbaren, um die Entwicklung von Soft Skills zu fördern.

Die Bildungsinstitutionen, die Qualitätsrezepte für die Förderung der Entwicklung dieser Fähigkeiten finden, werden jedoch feststellen, dass ihnen dieser Trend eine Reihe von Wachstumschancen bietet. Ihre Studenten werden besser beschäftigungsfähig sein, was die Erfolgsquoten ihrer Absolventen verbessern wird, wodurch ein entscheidender Wettbewerbsvorteil innerhalb der Hochschulbildung entsteht.

 

3. Studententrend: abnehmende Aufmerksamkeitsspannen

Mit der zunehmenden Verbreitung von Technologie hat sich auch die Aufmerksamkeitsspanne der Studenten verändert. Eine von Microsoft durchgeführte Studie untersuchte die Aufmerksamkeitsspannen zwischen 2000, dem Beginn der mobilen Revolution, und 2015. Sie ergab, dass die Aufmerksamkeitsspanne um unglaubliche 4 Sekunden abnahm - von 12 Sekunden auf 8 Sekunden. Dieser Rückgang ist weitgehend auf die Natur der Technologie und die ständige Stimulation, die sie den Benutzern bietet, zurückzuführen.

Die Veränderungen in der Aufmerksamkeitsspanne können auch als ein herausragendes Beispiel für die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Generationen genutzt werden. Millennials zum Beispiel, die weitgehend mit dieser Technologie aufgewachsen sind, haben andere Merkmale als die Generation X und die Boomer, die vor ihnen aufgewachsen sind.

Vor allem die Millennials berichten, dass sie, wenn die Inhalte hochgradig ansprechend sind, das Potenzial haben, über längere Zeiträume Aufmerksamkeit zu schenken als frühere Generationen. Wenn diese Inhalte sie jedoch nicht ansprechen, gehören sie zu den ersten, die den Sprecher ausblenden.

Um die Aufmerksamkeit der Millennials aufrechtzuerhalten, müssen die Inhalte, die ihnen präsentiert werden, eine hervorragende visuelle Darstellung und einen ausgezeichneten Dialog sowie eine interessante Handlung aufweisen. Diese jüngere Gruppe kümmert sich mehr als andere Altersgruppen um die Erzählung und den visuellen Charakter der Inhalte, die sie interessieren.

Dieser Unterschied in der Aufmerksamkeit lässt sich auch am Verhalten der Millennials im Vergleich zu anderen Altersgruppen ablesen. Unter den jungen Erwachsenen geben 77 Prozent an, dass sie zum Telefon greifen, wenn sie nichts anderes haben, was ihre Aufmerksamkeit beschäftigt. Bei den über 65-Jährigen berichten jedoch nur 10 Prozent dasselbe.

Diese Veränderung der Aufmerksamkeitstendenzen hat auch einen enormen Einfluss darauf, wie Ausbilder ihren Unterricht anpassen und wie sie die Studenten mit dem Unterrichtsstoff beschäftigen. Die Lehrkräfte müssen Wege finden, den Unterricht so zu gestalten, dass er die Aufmerksamkeit ihrer Studenten, von denen viele zu dieser Generation der Jahrtausendwende gehören werden, auf sich zieht, und die Unterrichtsmethode und das Unterrichtstempo anpassen. Ihr Kursdesign sollte die Bedeutung einer starken Erzählung und visuellen Gestaltung nicht vergessen.

Vergessen Sie jedoch nicht, dass die Studenten, wenn sie Material vor sich haben, das in hohem Masse visuell und einnehmend ist, über ein ausgezeichnetes Potenzial verfügen, um aufmerksam zu sein. Diese modernen Studenten wollen herausgefordert werden, und sie legen Wert auf Interaktion. Lehrerinnen und Lehrer, die lernen, wie man mit diesen Studenten in Kontakt treten können, profitieren von den Chancen, die sich daraus für den Unterricht ergeben.

 

4. Förderung des Lernens versus Lehren

Mit der wachsenden Bedeutung der Technologie hat sich auch die Beziehung der Lehrer zu ihren Studenten verändert. Mit einer Fülle von Informationen stehen den Studenten heute die Werkzeuge zur Verfügung, die sie benötigen, um eine enorme Menge an Fakten und Wissen selbständig zu entdecken. In diesem Umfeld schätzen viele Studenten eine Top-down-Vermittlungsmethode immer weniger. Stattdessen haben die Lehrkräfte jetzt eher eine unterstützende Rolle. Ihre Aufgabe hat sich langsam zu einer Position entwickelt, in der sie den Studenten helfen, zu verstehen, wie man lernt, wie man das Lernen liebt und wie man die Informationen, die sie finden, entdeckt und versteht.

Dies kann für Lehrer einige Herausforderungen mit sich bringen, die an ihren eigenen Soft Skills der Führung und Problemlösung arbeiten müssen. Sie müssen lernen, wie man Gespräche fördert und eine Umgebung schafft, die Teamarbeit schätzt.

Die besten Lehrerinnen und Lehrer werden diejenigen sein, die den Studenten helfen können, die Verantwortung für ihr Lernen zu übernehmen.

In dem Masse, in dem sich die Lehrkräfte stärker in den Lernprozess der Studenten einbringen, werden sie auch in der Lage sein, ein unmittelbares Feedback über die Effektivität ihres Unterrichts zu erhalten. Ihre Bereitschaft, diese Fähigkeiten in ihrem Klassenzimmer zu fördern und zu unterstützen, wird schnell deutlich werden, wenn sich die Klasse durch das Material arbeitet.

Lehrerinnen und Lehrer, die sich mehr auf die Entwicklung der Studenten als auf die reine Wissensvermittlung konzentrieren wollen, werden dieses neue Modell als sehr lohnend empfinden.

 

5. Trend zum lebenslangen Lernen

Jede industrielle Revolution hat die Natur der Arbeit und der Arbeitsplätze auf erstaunliche Weise verändert. Die gegenwärtige 4. Industrielle Revolution kann unglaubliche 50 Prozent der Arbeitsplätze betreffen, da der enorme technologische Fortschritt zu Veränderungen in der Art und Weise führt, wie die Menschen ihre Arbeit leisten. Fachleute, die in ihrem Umfeld wettbewerbsfähig bleiben wollen, werden sich ständig neu qualifizieren müssen. Sie können nicht davon ausgehen, dass eine Ausbildung, die sie in der ersten Hälfte ihrer beruflichen Laufbahn erworben haben, alles sein wird, was sie für den Rest ihres Arbeitslebens benötigen.

Stattdessen muss auf den Erwerb eines Abschlusses kontinuierliches Lernen folgen. Dies erfordert von den Institutionen, dass sie bei ihren Studierenden wie auch bei ihren Lehrkräften und Mitarbeitern eine Mentalität der Selbstentfaltung schaffen. Die Klassenzimmer müssen Möglichkeiten zur Vermittlung von Selbstlernfähigkeiten bieten, damit die Studenten weiter lernen und sich in den von ihnen gewählten Bereichen engagieren können.

Die Schulen, die lernen, diese Fähigkeiten zu beherrschen, haben jedoch die Chance, während ihrer gesamten Laufbahn mit ihren Absolventen in Verbindung zu bleiben. Sie können Kurse für kontinuierliches Lernen anbieten, die ihre ehemaligen Studenten mit den neuen Entwicklungen in ihren Bereichen in Verbindung halten und sicherstellen, dass sie immer wieder an die Schule zurückkehren, um die Unterstützung und Ausbildung zu erhalten, die sie brauchen.

Dies bietet den Schulen Wachstumschancen, wenn sie neue Programme und Erwachsenenbildungsmöglichkeiten schaffen, um ihren Ehemaligen zu helfen, in dem sich verändernden beruflichen Umfeld erfolgreich zu bleiben.

Da die Technologie die Gesellschaft verändert, hat sie auch dramatische Auswirkungen darauf, wie die Menschen verdienen und sich auf ihre berufliche Laufbahn vorbereiten. Die Institutionen, die lernen, wie sie mit diesen Veränderungen Schritt halten können, werden sich wachstums- und erfolgsorientiert positionieren.

Starten Sie jetzt Ihre Management-Karriere in der Hotellerie und Gastronomie!

Verfasst von

Haben Sie eine Geschichte zu erzählen? Wirken Sie bei EHL Insights mit!

Erfahren Sie mehr
Lesen Sie weiter