Hospitality Branche
2 Min. zum Lesen

Co-Living: Integration der Hotelgäste in die Gemeinschaft

EHL Insights
Verfasst von

Was ist Co-Living?

Co-Living ist eine Form des Wohnens und der gemeinsamen Nutzung eines Wohnraums mit anderen Gleichgesinnten. Co-Living wird weltweit immer beliebter, da die jüngere urbane Generation immer mehr Wert auf Flexibilität und Komfort legt.

Es ist wichtig zu wissen, dass modernes Co-Living in allen Formen und Ausprägungen auftritt. Der Begriff wird lose für verschiedene Arten von Wohnformen verwendet: von «Big Box Co-Living»-Gebäuden mit Hunderten von kleinen Zimmern im Pod-Stil bis hin zu familienähnlichen Wohnungen, die zu Wohngemeinschaften umgewandelt werden (man denke an die Wohnung in der Fernsehserie «Friends»).

Alle diese Wohnformen haben die Bereitschaft gemeinsam, einen Lebensraum zu schaffen, der sowohl ein gewisses Mass an Privatsphäre als auch viel Gemeinschaftsraum bietet, um das gemeinschaftliche Engagement zu fördern.

Lesen Sie: Die 7 Komponenten eines erfolgreichen Hotelkonzepts

Integration in die Gemeinschaft

Zugehörigkeit ist ein existenzielles menschliches Bedürfnis. Auf der berühmten Maslowschen Bedürfnispyramide steht Zugehörigkeit an dritter Stelle, gleich nach den physiologischen und Sicherheitsbedürfnissen. Auf Reisen bietet unser moderner, vernetzter Lebensstil zahllose Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen oder «lokale Juwelen» zu entdecken - dennoch fühlen sich viele Reisende beim Besuch einer neuen Stadt isoliert.

 

«Zugehörigkeit ist ein existenzielles menschliches Bedürfnis.»

 

 

Soho House erfindet die Erfahrung eines Mitgliederclubs für die Generation der Millennials neu.

Hotels auf dem Weg zum Gemeinschaftserlebnis

Um aus diesem Bedürfnis Kapital zu schlagen, haben kluge Hoteliers Konzepte entwickelt, die den Gemeinschaftsaspekt in den Vordergrund stellen. Marken wie das Hoxton, das Soho House und der Devonshire Club in London haben sich mit der Prämisse, einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten eine Unterkunft zu bieten, einen Namen gemacht. Sie bieten ihren Gästen Räume, in denen sie sich treffen und gemeinsam arbeiten können, sowie Aktivitäten, die mit den Interessen ihres genau definierten Publikums verbunden sind. Soho House ist noch einen Schritt weiter gegangen und nimmt, wie ein traditioneller Club nur dann neue Mitglieder auf, wenn diese kooptiert wurden.

Spa Management  Sie träumen davon Spa-Manager zu werden?  In der Vertiefung Spa Management, welche Bestandteil unseres HF-Diploms ist,  lernen Sie alles über den täglichen Betrieb von Spa's und die Leitung von  dessen Teams.  Interessiert? Dann erfahren Sie hier mehr.
Der letzte Schritt in dieser Version des Gemeinschaftsexperiments ist das gemeinsame Wohnen, bei dem Gäste für Wochen, Monate oder sogar Jahre am Stück Wohneinheiten teilen. Einst den so genannten «digitalen Nomaden» vorbehalten, die für ein paar Monate in einem Aussenposten auf Bali oder in Kambodscha leben, findet das Co-Living allmählich auch in grossen, teuren Städten Anhänger. Unternehmen wie «Roam» bieten mehrere Standorte von San Francisco bis Tokio an.

Aber nicht nur die Gäste müssen sich mit ihrer Umgebung verbinden. Hotels, die es schaffen, zu einem Zentrum ihrer Stadt oder ihres Viertels zu werden, können ihren auswärtigen Gästen ein intensiveres Erlebnis bieten und gleichzeitig dank der lokalen Nachfrage neue Einnahmequellen erschliessen. Das Le Grand Quartier im 10. Arrondissement von Paris will genau das tun und vereint ein Hotel, ein Café, Geschäfte und einen Arbeitsbereich unter einem Dach.

 

«Hotels können nicht alles für jeden sein.»

 

 

le-grand-cartier-hotel-concept

Das Hotel Le Grand Quartier in Paris wurde sowohl für Hotelgäste als auch für Besucher des Viertels konzipiert.

Erfolgreiche Gemeinschaften sind durch einen roten Faden verbunden. Das kann ein Ort, ein gemeinsamer Glaube oder ein Bestreben sein, aber es muss definiert werden. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich einige Menschen ausgeschlossen fühlen werden. Hotels müssen dem Bedürfnis widerstehen, «alles für jeden» zu sein, damit sie dieses Gefühl der Zugehörigkeit nicht verlieren.

Dieser Artikel ist dem Hotel Concept Handbook entnommen, das von Creative Supply in Zusammenarbeit mit der EHL entwickelt wurde und zur Erstellung erfolgreicher Hotelkonzepte verwendet wurde. Es hilft Hoteliers dabei, integrierte, überzeugende Konzepte zu erstellen, die das Interesse von Gästen und Branchenexperten gleichermassen wecken, indem sie das Geschichtenerzählen mit dem Betrieb oder dem Design verbinden. Das Hotel Concept Framework wird jedes Jahr an der EHL unterrichtet.

Lesen Sie: Das Hotelkonzept Handbuch: Die Entwicklung eines Hotelkonzepts

 
Verfasst von
Youri Sawerschel
Written by
Youri Sawerschel

Founder of Creative Supply & Visiting Lecturer at EHL

Haben Sie eine Geschichte zu erzählen? Wirken Sie bei EHL Insights mit!

Erfahren Sie mehr

Broschüre

Möchten Sie Ihr eigenes Hotel nach Ihren Wünschen entwickeln?

Im praxisorientierten Ausbildungsweg zum EHL Bachelor in International Hospitality Management lernen Sie alles, was es braucht, um ein erfolgreiches Hotelkonzept zu entwickeln. Erfahren Sie mehr in der Broschüre.